Logo FBT Flums

Demnächst...

7 Tage, 3 Stunden, 7 Minuten bis:
Turnier Oberriet (Alle) (26.04)

Anmeldung



Willkommen auf der neuen Website des Faustballteam Flums

4. Rang beim Saisonstart

Beim Saisonvorbereitungs­turnier in Rothenburg zeigte das FBT Flums (3. Liga) teilweise gute Leistungen. Die Umstellung von der Halle auf den Rasen machte dem Team etwas Mühe, trotzdem schaffte es den 4. Rang. Gegen den späteren Sieger aus Affeltrangen (1. Liga) verlor Flums nur knapp mit 22:23.

Bei Flums gab Marc Kurath (15) sein Debüt und zeigte dabei einige Male sein Können auf.

FBT Flums: Noah Gall, Valentin Gall, Lutz Meyer, Stefan Pfister, Philipp Grüninger, Simon Willi, Marc Kurath


 

Neue FBT-Champions ermittelt

Beim «Champion of the Year», der Klubmeisterschaft des FBT Flums, siegte beim Nachwuchs Manuel Häberli vor Fatlum Ajrulahi und Valentino Gadient (von rechts). Bei den Aktiven setzte Neuzugang Lutz Meyer (Mitte) seine Klasse durch und siegte vor Philipp Grüninger (links) und Valentin Gall.

Aktive: 1. Lutz Meyer Zürich, 2. Philipp Grüninger Berschis, 3. Valentin Gall Berschis, 4. Noah Gall Berschis, 5. Stefan Pfister Flums, 6. Simon Willi Sargans, 7. Alexander Hermann Flums-Hochwiese, 8. Marc Kurath Flums, 9. Dario Bless Berschis.

Nachwuchs: 1. Manuel Häberli Flums, 2. Fatlum Ajrulahi Flums, 3. Valentino Gadient Flums, 4. Janick Dort Flums, 5. Rolf Ackermann Murg, 6. Patrick Schlegel Flumserberg-Saxli, 7. Dominik Brahim Murg, 8. Simon Jäger Flums, 9. Blerand Ibrahimi Flums, 10. Joel Frick Flums, 11. Michael Stettler Bad Ragaz.



 

Ligaerhalt und ein Vize-Weltmeister für Flums

Doppelte Freude bei den Flumser Faustballern: Dank drei Siegen ist der Verbleib in der 2. Liga gesichert, und mit Lutz Meyer erhält der junge Verein die langersehnte Verstärkung.

Bei den Manor Indoors Anfang Januar in Sargans wurde der Kontakt zum 37-jährigen, ehemaligen Deutschen Nationalspieler Lutz Meyer hergestellt. Am vergangenen Mittwoch kam der seit acht Jahren in Zürich wohnhafte Nordeutsche erstmals ins Training nach Flums, und am Samstag stand der Vize-Weltmeister erstmals im Flumser Trikot im Einsatz. In der 2.-Liga-Abstiegsrunde in Waldkirch hatte das FBT Flums den Klassenerhalt selber in der Hand.

Drei verdiente Siege
Wie wertvoll ein erfahrener Routinier für die junge Flumser Mannschaft ist, hat sich am Samstag gezeigt. Der Abwehrspieler aus dem norddeutschen Brettorf stand bei zwei Spielen an der Seitenlinie, nur gegen Schwellbrunn spielte er selber mit.

Die jungen Flumser spielten so konstant wie kaum zuvor, überzeugten in der Abwehr vollumfänglich und profitierten vom doppelten Comeback der beiden zuletzt verletzten Angreifer, Valentin Gall und Ivan Willi, die sehr effizient auftraten. Widnau, Schwellbrunn und Montlingen wurden so sicher bezwungen – der Sprung vom 8. auf den 5. Rang ist der verdiente Lohn.

«Ein sehr grosser Gewinn»
Aufgrund der gegenseitig positiven Erfahrung haben sich Lutz Meyer und das FBT Flums für eine weiterführende Zusammenarbeit entschieden. Der deutsche Ex-Nationalspieler will dem jungen Team dort helfen, wo es nötig ist. Das kann als Spieler, Trainer oder Coach sein.

«Für uns ist Lutz ein sehr grosser Gewinn, er kann uns weiterbringen», so Captain Noah Gall. «Da unser Verein vor zehn Jahren aus dem Nichts gegründet wurde, konnten wir im Gegensatz zu vielen anderen nie von einem erfahrenen Routinier profitieren – nun haben wir auch einen.»



 

Bludenz vor Schwarzach und Flums

Acht Mannschaften waren an der Vorarlberger U14-Meisterschaft im Einsatz. Zuerst wurde in zwei Gruppen gespielt. Dann gab es Kreuz- und Finalspiele. Sehr sehenswert und spannend war das Kreuzspiel Flums gegen Schwarzach, das Schwarzach nur sehr knapp und mit Glück gewinnen konnte. Im Finale dann aber die Überraschung: Die Schulmannschaft des BG Bludenz besiegte die Vereinsmannschaft Schwarzach und wurde Meister. Flums wurde guter Dritter - wie schon im Vorjahr.


 

Endlich! Erster Saisonsieg

Erst im sechsten Saisonspiel der 2. Liga konnte das FBT Flums den ersten Sieg feiern. Gegen Montlingen setzt sich Flums nach hartem Kampf mit 2:1 Sätzen verdient durch. Zum eigentlichen Matchwinner avancierte überraschend René Marthy. Im Abschlusstraining noch mit Schwächen, konnte der Angreifer das Formtief von Noah Gall und die verletzungsbedingten Absenzen von Ivan Willi und Valentin Gall (kam kurzzeitig zum Einsatz) kompensieren. Immer wieder gut lanciert von seiner Hintermannschaft punktete Marthy oft erfolgreich und trug damit sehr viel zum ersten Saisonsieg bei.

In der zweiten Partie gegen Schwellbrunn hatte die Flumser Abwehr mit der tiefen Halle in Widnau oft Probleme, so dass es gegen die Appenzeller eine 0:2-Niederlage absetzte.

Abstiegsrunde steht bevor

Als Tabellenletzter nach der Qualifikation muss Flums in drei Wochen auch diese Saison die Abstiegsrunde. Gegen Widnau, Schwellbrunn und Montlingen kann das Team den Klassenerhalt jedoch aus eigener Kraft schaffen. Zu hoffen ist, dass sowohl Ivan Willi als auch Valentin Gall wieder mittun können – oder aber René Marthy wieder einen guten Tag erwischt.


 

Ein spezielles Erlebnis

Anlässlich des 10-Jahr-Jubiläums des FBT Flums durften drei treue Spieler erstmals am Elite-Turnier der Manor Indoors teilnehmen. Mit dem Team «FBT Flums Selection» – verstärkt mit fünf Top-Spielern aus Deutschland und Österreich – reichte es zum zweiten Platz. Ein Blick zurück…

Von Niklas Wildhaber

Nach drei Tagen voller Spiel und Spannung gingen für die drei Flumser Faustballer Noah Gall, Stefan Pfister und Philipp Grüninger die Manor Indoors mit einem nur knapp verlorenen Finale zu Ende. Doch dies war kein normales Turnier für die Flumser. Anlässlich des 10. Geburtstags des FBT Flums durften die vier treusten Faustballer der Flumser zusammen mit der Elite der heutigen Faustballszene die Manor Indoors als Team FBT Flums Selection bestreiten.

Das Ganze möglich gemacht, hat der OK-Chef der Manor Indoors und Teammanager der Flumser, Andreas Hörner. Hörner und Coach Markus Knodel schafften es, mit Klemens Kronsteiner, Markus Ahrens und Stefan Winterleitner (alle A-Kremsmünster) sowie Steve Schmutzler (D-Rosenheim) und Fabian Sagstetter (D-Schweinfurt-Oberndorf) fünf gestandene Nationalspieler für diese Idee zu begeistern. Der eigentlich auf Seiten der Flumser auch eingeplante Angreifer Valentin Gall konnte wegen einer Fussverletzung jedoch nicht mittun.

In der Verlängerung verloren

Es war ein tolles Turnier für die treuen Flumser Faustballer. Mit nur einer Niederlage in der Qualifikation des Eliteturniers schaffte es Flums Selection auf direktem Weg ins Final. Da sich Flums schon eine Runde vor Ende der Qualifikation den 1. Platz gesichert hatte, konnte Knodels Team das Halbfinale überspringen und in aller Ruhe ihren Gegner im Finale studieren.

Mit den Faustballern aus Diepoldsau hatten sie den wahrscheinlich schwersten Gegner im Finale – und trotzdem war es ein sehr offenes Spiel, in welchem jede Kleinigkeit die Entscheidung bedeuten konnte. Erst im 5. Satz konnten die Diepoldsauer in der Verlängerung – nach drei abgewehrten Matchbällen – den Sieg einfahren und so zum ersten Mal die Manor Indoors gewinnen.

Grossartiger Einsatz

Auf Seiten der Flumser waren alle ein wenig enttäuscht über das knapp verlorene Finale. Dennoch war es für die «echten» Flumser Spieler ein sehr spezielles Erlebnis, auch wenn die Technik gegenüber den Profis nicht so ausgereift ist. So konnten sie doch immer wieder mit Einsatz und Wille diese Hypothek ausgleichen und überzeugen. Die Nationalspieler waren sich einig: «Was den Flumsern an technischem Feinschliff fehlte, machten sie mit ihrem Einsatz grossartig wett.»



 

500. Spiel für Noah Gall

Der Captain der 1. Mannschaft des FBT Flums, welcher auch an den Manor Indoors Mannschaftsführer des Team FBT Flums Selection ist, kann an den Manor Indoors ein schönes Jubiläum feiern, er absolviert sein 500. Spiel für sein Verein.  Das Jubiläumsspiel war leider kein Sieg für sein Team, jedoch konnte er sein Mannschaft trotzdem in den Final der Manor Indoors führen.

 


 

Niederlagenserie geht weiter

Am vergangenen Samstag verlor das Faustballteam Flums zwei weitere Spiele in der 2.Liga. Doch abgeschlagen ist das FBT Flums noch nicht. So steht Flums mit null Punkten zwar am Tabellenende, die drei unmittelbar vor Flums platzierten Mannschaften weisen jedoch nur je einen Sieg auf. Die Gruppierungen für die Auf- und Abstiegsrunden scheinen sich bereits zu bilden.

«Das Potenzial ist ganz klar vorhanden, nur sollte es noch im entscheidenden Moment genutzt werden können», so Ivan Willi. Eines ist jedoch sicher: Soll der Ligaerhalt geschafft werden, muss eine deutliche Leistungssteigerung erfolgen. (pg)


 

Ein spezielles Geschenk: Flumser am Eliteturnier

Letzte Woche wurde das Geheimnis um das sechste Team im Elite-Turnier der Manor Indoors gelüftet: Nicht Euro-Selection, sondern «FBT Flums Selection» heisst die Mannschaft, die von Erfolgs-Coach Markus Knodel beim Turnier teilnimmt. OK-Chef und FBT-Flums-Mitgründer Andreas Hörner will seinen verdientesten Spieler zum 10-Jahr-Jubiläum ein ganz spezielles Geschenk machen.

Für grosse Treue belohnt
Dreimal in Wädenswil, zwölfmal in Wollerau, achtmal in Bad Ragaz und nun zum zweiten Mal in Sargans: Das Weltklasse-Faustballturnier – heute mit dem Namen «Manor Indoors» – findet zum 25. Mal statt. Zudem feiert 2014 auch das Faustballteam Flums sein 10-Jahr-Jubiläum. Der Verein wird auch zum zehnten Mal in der Organisation beteiligt sein – dies mit grossem Einsatz! Im Frühling kam Hörner eine Geschenksidee: «Als Geburtstagsgeschenk habe ich mir für das FBT Flums etwas Einzigartiges einfallen lassen: Die vier langjährigsten und treusten Spieler sollen für einmal beim Elite-Turnier nicht nur Zuschauer sein. Ich möchte ihnen wenigstens einmal die Möglichkeit bieten, sich in Teileinsätzen (oder auch mehr) mit den besten Teams der Welt zu messen.»

Bei Markus Knodel sei die Idee auf offene Ohren gestossen, und gemeinsam haben sie das FBT Flums Selection zusammengestellt: Klemens Kronsteiner, Stefan Winterleitner und Markus Ahrens aus Kremsmünster sowie die beiden deutschen Nationalspieler Fabian Sagstetter und Steve Schmutzler bilden zusammen mit den vier Flumsern Stefan Pfister, Philipp Grüninger sowie den Brüdern Noah und Valentin Gall die Auswahl, die unter dem Namen «FBT Flums Selection» antreten wird. «Ich bedanke mich bei den fünf «Profis» und bei Markus Knodel, die dieses Geschenk an das FBT Flums ermöglichen. Den Flumser Spielern danke ich für ihren jahre­langen Einsatz und die grosse Treue zum Verein. Ihr habt euch den Einsatz beim Elite-Turnier verdient.»

Die Reaktionen der Flumser Spieler
Erst letzte Woche haben die vier Flumser von der Geschichte erfahren, nachdem sie im frisch gedruckten Programmheft blätterten. Obschon ihnen bewusst ist, dass sie wohl nur vereinzelt zum Einsatz kommen werden, ist die Begeisterung gross, wie die nachfolgenden Reaktionen zeigen.

Noah Gall: «Ich war sehr überrascht, als ich das neue Programmheft zum ersten Mal sah. Vor allem hat mich erstaunt, dass es bis zum Schluss geheim geblieben ist. Ich freue mich sehr, mit Profis am Eliteturnier teilzunehmen. Es wird sicher ein spezielles Erlebnis und spannend, den Unterschied zwischen uns und den Elitespielern zu erleben.»

Stefan Pfister: «Ich bin begeistert, dass wir uns nun mit den besten Teams der Welt messen können! Die Überraschung ist echt geglückt. Ich freue mich nun noch mehr auf die Manor Indoors und werde mich nun in der verbleibenden kurzen Zeit top vorbereiten.»

Philipp Grüniger: «Die Freude ist riesig. Endlich dürfen wir auch einmal mit den Besten dabei sein. Dabei können wir das Turnier, das wir schon seit zehn Jahren mit organisieren, aus einer vollkommen neuen Perspektive kennenlernen.»

Valentin Gall: «Es freut mich sehr, dass wir die Ehre zuteil bekommen, am Elite-Turnier mit einer Top-Mannschaft zu spielen. Leider kann ich verletzungshalber nicht spielen, aber ich schätze es trotzdem sehr.»


 


Seite 1 von 7
Design by Next Level Design Lizenztyp CC